Itinerarium

Die im Itinerarium versammelten Collagen sind das Ergebnis eines jahrzehntelangen Prozesses. Diese Collagen, die aus gefundenen Alben und Büchern stammen, bieten einen Einblick in eine innere Logik, eine Entdeckungsreise, die Bilder und ihre Geschichte gleichzeitig löst, rekonstruiert, bewahrt und die Möglichkeit bietet, ihrer Präsenz als Pluralität zu begegnen. Die Collagen des Künstlers Shay Zilberman stammen aus den visuellen Beständen, die die sozialen Wünsche und Bestrebungen in Israel während des gesamten 20. Jahrhunderts definiert haben. Ihre Ausgangspunkte sind im Suchprozess markiert, in Büchern und Alben, die Zilberman in Buchläden, Privathäusern, Sammlungen und unerwarteten Begegnungen sucht und sammelt. Doch während er sie akribisch von ihren Ursprüngen trennt und rekonstruiert, übertreffen die gefundenen Fotografien ihre Darstellung in lokalen kollektiven Perspektiven. Zilberman entwirft eine Kartografie der Wanderungen, eine in Bewegung entstandene Straßenkarte. Zwischen nomadischen Visionen von Reisenden und rekonfigurierten Landschaften sowie wiederholten Versuchen, Sehnsüchte, Botanik, architektonische Umgebungen und innere Strukturen der Psyche zu organisieren, schlägt Zilberman eine Kosmologie der Imagination vor, die an den materiellen Treffpunkten der Bilder beginnt.
Der Titel Itinerarium bezieht sich auf eine Schrifttradition, die im alten Rom begann. Das "Itinerarium" zeichnet die Welt durch Worte und wörtliche Beschreibungen nach. Im Laufe des Mittelalters entwickelte sich das Itinerarium zu einer visuellen Beschreibung der Welt, die nicht darauf abzielt, ihre materielle Konkretheit darzustellen, sondern vielmehr die Berührungspunkte zwischen Geopolitik und den Bereichen der Imagination herauszuarbeiten. (Rotem Rozental, Ph.D)

Herausgegeben von Rotem Rozental. Mit Texten von Rotem Rozental, Matthew Schum und Aline Smithson