Andreas Pirchner

Andreas Pirchner (Stuttgart, 1977) ist Musikwissenschaftler, Designer und Programmierer. Er beschäftigt sich mit zeitgenössischen audiovisuellen Kunstformen, häufig in Überschneidungen von Kunst und Wissenschaft, und interessiert sich in Theorie und Praxis für generative und algorithmische Formen von Musik und Design. 

In seiner wissenschaftlichen Forschung befasst sich Pirchner mit empirischen Methoden sowie der Ästhetik audiovisueller Kunstformen. Er publizierte zu zeitgenössischer elektroakustischer Musik, zur Ästhetik der Filmmusik, zu Xenakis‘ stochastischen Methoden und zur Publikumsforschung. Auf Konferenzen in New York und Kyoto hielt er Vorträge zur Forschung an gamifizierten audiovisuellen Performances.

Seine visuelle Arbeit konzentriert sich auf die Erforschung generativer, algorithmischer und datengetriebener Formen des Designs. Er ist verantwortlich für die visuelle Kommunikation des Österreichischen Museumsbunds. 

Pirchner arbeitet derzeit an seiner Dissertation in Sound und Music Computing am IEM in Graz. Er lehrt Kreatives Programmieren an der Kunstuniversität Linz sowie Medientechnologie und Design an der Ortweinschule Graz.  Pirchner lebt und arbeitet in Österreich, man trifft ihn jedoch auch in Lissabon an.

Vorschau

ISBN 978-3-96216-004-3
EUR 38,00